Werbung

Konzern soll Dachverband verlassen

»Deutsche Wohnen & Co enteignen« fordert, dass die Deutsche Wohnen aus dem Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen ausgeschlossen wird.

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die mietenpolitischen Proteste setzen sich fort. Mit einer Kundgebung wollten am Donnerstagabend (nach Redaktionsschluss) Aktivisten der Initiative »Deutsche Wohnen & Co enteignen« gegen den parlamentarischen Abend des regionalen wohnungswirtschaftlichen Verbandes demonstrieren. Im Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) sind sowohl kommunale Wohnungsbaukonzerne als auch Genossenschaften und private Wohnungskonzerne vertreten.

»Nach meiner Auffassung finanziert die Deutsche Wohnen den BBU hauptsächlich«, kritisiert Michael Prütz, der Vertrauensperson des Volksbegehrens »Deutsche Wohnen & Co enteignen« ist. Das würde die politische Linie des Verbandes beeinflussen. »Die Deutsche Wohnen gehört überhaupt nicht in den BBU, der Konzern müsste ausgeschlossen werden«, fordert Prütz. Die Aktivisten des Enteignungsbegehrens wollen, dass sich der Dachverband angesichts der Wohnungsmarktkrise auf seine genossenschaftlichen Wurzeln zurückbesinnt. Die Initiative lud deshalb zu einem »außerparlamentarischen Abend« ein, um die Teilnehmer der BBU-Versammlung vor dem Café »Einstein« in Mitte mit Flugblättern nach eigener Aussage »gebührend« in Empfang zu nehmen.

»Es stimmt nicht, dass die Deutsche Wohnen unseren Verband maßgeblich finanziert«, widerspricht BBU-Pressesprecher David Eberhart. Trotz des Status als großes Mitgliedsunternehmen habe auch die Deutsche Wohnen nur eine Stimme - genau wie eine kleine Genossenschaft, so Eberhart.

Es ist unterdessen nicht der erste Protest gegen die Konzern-Mitgliedschaft. Vor Kurzem hatten sich auch Genossenschaftsmitglieder in einem Offenen Brief über die Mitgliedschaft der Deutsche Wohnen beschwert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!