Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

Für Verbraucherschützer hat das Vorhaben des Bundesfinanzministers lediglich »Symbolcharakter«

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nachdem Olaf Scholz mit der fast vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags unbedingt der gut situierten Mittelschicht unter die Arme greifen musste, meint er nun, den Sparern helfen zu müssen. Das Finanzministerium habe eine Prüfung veranlasst, »ob es der Bundesregierung rechtlich überhaupt möglich ist, Kleinsparer vor Negativzinsen zu schützen«, sagte der Bundesfinanzminister der Funke-Mediengruppe. Die Idee kommt jedoch nicht vom SPD-Politiker Scholz - zuvor hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder einen entsprechenden Vorstoß im Bundesrat angekündigt. Ihm zufolge sollen Guthaben von unter 100 000 Euro auf dem Girokonto oder Sparbuch von solchen Gebühren ausgenommen werden.

Bei Negativzinsen bekommt man auf sein Guthaben kein Geld, sondern muss für dessen Verwahrung bei der Bank welches zahlen. Angefangen hat damit die Europäische Zentralbank (EZB). Als im Zuge der Eurokrise die Wirtschaft in der Währungsunion strauchelt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (3874 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.