Werbung

Unten links

Das Büfett ist einer der treuesten Begleiter des Journalistenlebens. Ob Sommerempfang, Hintergrundgespräch oder Pressekonferenz, der Gastgeber fährt einiges auf. Bei der SPD mangelt es nicht an Fleisch. Nur auf die in Berlin obligatorische, aber oft als piefig gescholtene Bulette will die Partei, die sich bekanntermaßen den Besserverdienenden weit geöffnet hat, nicht setzen. Es darf auch etwas Rinderfilet sein. Bei den Berliner Grünen isst man fortschrittlich und klimafreundlich, also vegan oder vegetarisch. Dagegen ist nichts einzuwenden, solange der Anspruch nicht vor der Zubereitung endet. Da ist durchaus noch Luft nach oben. Aus journalistischer Sicht äußerst bedauerlich ist, dass die Pariser Verkehrsbetriebe nicht mehr die Berliner S-Bahn übernehmen wollen. Allein schon wegen der Petits Fours wäre jede Pressekonferenz überlaufen gewesen. Dass über den Berliner Senat in den Sparjahren überhaupt berichtet wurde, erstaunt hingegen. Nicht mal Leitungswasser wurde damals gereicht. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln