Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wahlkampftour auf dem Kontinent

Alexander Isele über Boris Johnsons Treffen mit Merkel und Macron

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Auf den ersten Blick mag die Reise nach Frankreich und Deutschland wie eine Ohrfeige für Boris Johnson erscheinen. Der britische Premierminister hatte angekündigt, ein neues Brexit-Abkommen verhandeln zu wollen. Damit ist er bei Angela Merkel und Emmanuel Macron gänzlich abgeblitzt. Johnsons Bilanz des Besuchs: Viel gefordert, wenig angeboten, nichts bekommen. Die Rest-EU ist sich einig darin, mit dem Premier höchstens über über Details des bisherigen Abkommens zu reden, und hat sich bereits auf einen harten Brexit vorbereitet.

Auf den zweiten Blick dürfte die Ohrfeige für Johnson von ihm wohl einkalkuliert worden sein. Denn dass die EU nicht nachverhandeln will und auf einer Regelung für die Grenze zwischen Irland und Nordirland beharrt, weiß London. Alle Parteien dort bereiten sich auf Neuwahlen vor. Wann genau die ausgerufen werden, ob noch vor einem möglichen Brexit oder danach, bleibt abzuwarten. Der britische Premier hat sein Wahlkampfmotto schon vorbereitet: Die EU ist schuld an dem Brexit-Chaos. Johnson habe ja neu verhandeln wollen, der EU sei das Wohl der Britten aber völlig egal, brutal und rücksichtslos habe sie das Königreich in den Abgrund gestürzt. Nicht auszuschließen, dass er damit bei vielen Wählern Erfolg haben wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln