Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Falsches Instrument

Simon Poelchau über die Forderung nach einem Verbot von Negativzinsen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Nun wollen der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Bundesfinanzminister Olaf Scholz also die Sparer vor den schlimmsten Folgen der niedrigen Zinsen bewahren und fordern ein Verbot von Minuszinsen auf Guthaben bei Banken. Immerhin hat die Forderung eine soziale Komponente: Ein Verbot soll nur für Guthaben auf Sparbüchern und Girokonten bis 100 000 Euro gelten. Die Banken sollen Reicheren durchaus Geld abknöpfen dürfen.

Scholz müsste aber wissen, dass ein solches Verbot lediglich an den Symptomen kratzen würde, statt das Problem an der Wurzel zu packen. Die Zinsen sind derzeit so gering, weil es ein Überangebot an nach Profit suchendem Kapital gibt. Dies liegt vor allem daran, dass Staat und Unternehmen noch viel zu wenig investieren und damit zu wenig Kapital nachfragen. In Zeiten einer heraufziehenden Rezession sollte man dabei nicht auf ein Umdenken der Unternehmen hoffen. Stattdessen müsste der Staat mehr investieren und dafür wieder Schulden aufnehmen.

So sind Scholz und sein Vorgänger Wolfgang Schäuble an dem Zinstief nicht ganz unschuldig. Hätten sie nicht jahrelang auf die Schwarze Null gepocht, dann hätten sie nicht nur in die Zukunft investiert, sondern mit neuen Schulden auch Kapital gebunden und so die Zinsen wieder hochgetrieben. Dann müsste Scholz jetzt auch nicht ein Verbot von Negativzinsen prüfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln