Werbung

Nicht nur Quotenfrau

Personalie

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Mittwoch war es endlich soweit. Nach über sechs Monaten Dauerprotest, Hunderten Todesopfern, vielen weiteren Verletzten und dem Sturz eines Diktators konnten die Menschen in Sudan am Abend des 21. August die Vereidigung des neuen Übergangsrats bejubeln. Dieser soll für drei Jahre, anstelle eines Präsidenten, die Exekutive im Staat bilden.

In einem pompösen Festsaal und vor den laufenden Kameras des Staatsfernsehens legten die insgesamt elf Zivilisten und hochrangigen Generäle ihre Hand auf den Koran und schworen Staat und Volk ihre Treue. Mit dabei waren zwei Frauen. Eine davon ist Raja Nicola Issa Abdel-Masih. Das auffälligste an ihr? Sie leistete ihren Treueeid ohne Kopftuch, in kurzen Ärmeln und mit der Hand nicht auf dem Koran, sondern auf der Bibel.

Raja Abdel-Masih ist die einzige Koptin in Sudans neuem Übergangsrat. Geboren und aufgewachsen ist sie in Umm Durman, einer Stadt in der Metropolregion Khartum. Ihr Jurastudium absolvierte sie in Kairo, Ägypten. Die Kopten machen etwa ein Prozent der Gesamtbevölkerung Sudans aus. Doch sie selbst lehnt es ab, als Quotenmitglied zur Repräsentation einer Minderheit gesehen zu werden. In einem Interview mit der Zeitung »al-Sentha« sagte sie, die Rechte der Kopten seien durch die sudanesische Verfassung garantiert, sie selbst sei »in erster Linie Sudanesin und dann Christin«. Immerhin hatte es die ausgebildete Juristin auch während der fast 30 Herrschaftsjahre der Islamisten geschafft, im Justizministerium Karriere zu machen. Und das, obwohl Sudans Christen oft unter Verfolgung litten. Das verschaffte ihr den Ruf als unkorrumpierbare und harte Arbeiterin.

In demselben Interview bat sie das sudanesische Volk um Geduld. »Was in 30 Jahren alles passiert ist, ist nicht in drei zu reparieren.« Damit meinte sie nicht nur die Gräueltaten des alten Regimes, sondern auch die schwerwiegenden wirtschaftlichen Probleme, die ursprünglich im Dezember 2018 die Revolution gegen Präsident al-Bashir ausgelöst hatten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!