»Die Deutschen waren froh, wenn Christen kamen«

Annamma Francis traf im Mai 1973 in Sari und Sandalen in Deutschland ein – und fror. Sie kann sich keinen besseren Beruf vorstellen als die Krankenpflege

  • Von Ulrike Wagener
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Sie sind Rentnerin, arbeiten aber noch zwei- bis dreimal im Monat als Krankenschwester im Krankenhaus. Warum?

Ich habe 45 Jahre gearbeitet, und mit 63 konnte ich dann in Rente gehen. Aber ich wollte es einfach nicht wahrhaben, ich habe meinen Job geliebt. Ich habe so viel gelernt, und ich will mein Wissen und meine Arbeit nicht einfach so aufgeben. Es gibt auch stressige Zeiten, aber das vergisst man, wenn man das, was man macht, gerne macht. Manche können das gar nicht verstehen, wenn ich sage, ich vermisse meinen Job. Aber ich finde, die Pflege ist ein attraktiver Beruf, man arbeitet mit Menschen - und mit Hand und Seele.

Wollten Sie schon immer in der Pflege arbeiten?

Nein, nach dem College in Kerala, Indien, wollte ich Geschichte studieren und habe gedacht, dann könnte ich unterrichten.

Aber dann sind Sie nach Deutschland gegangen, um eine Pflegeausbildung zu machen. Hatte das mit der Kirche zu tun?

Das hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1232 Wörter (7588 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.