Gebt mir sechs Jahre!

Was kaum jemand weiß: Hierzulande waltet im Verborgenen eine geheimnisvolle Farbmagie, deren Funktionsweise von der Wissenschaft erst noch entschlüsselt werden muss. Was als Hypothese festgehalten werden kann: Es existieren mysteriöse Zusammenhänge zwischen westdeutschen Speiseeissorten der 70er Jahre und der Entwicklung der Parteienlandschaft. Schlüsseljahre sind die Jahre 1974/1975, die das Ende der sozialdemokratischen Ära in der BRD markieren und in denen zwei legendenumrankte Eissorten auf den Markt kamen, der »Grünofant« und der »Braune Bär«.

Dem »Grünofanten« war kein langes Leben beschert, doch sechs Jahre nach seiner Einführung, 1980, wurde die Partei Die Grünen gegründet. Sechs Jahre nach der Erfindung des Naschwerks »Brauner Bär« wiederum, 1981, erschien die Autobiografie des Ex-Nazis Franz Schönhuber, der kurz darauf begann, die Gründung der rechtsextremen Republikaner vorzubereiten. Alles nur Zufall? Produziert wurde das Original-Eis »Brauner Bär« bis 1986 (zwölf Jahre = zwei mal sechs Jahre). Sechs Jahre nach Einstellung der Produktion der Eissorte, 1992, sind die Republikaner wieder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. 2001 gelangte das »Karamelleis« dann, als Marke wiederbelebt, erneut ins Sortiment der Herstellerfirma. Genau zwölf Jahre (= zwei mal sechs Jahre) später wird die extrem rechte AfD gegründet. Zufall? Übrigens: War der Karamellkern des Original-»Braunen Bären« eher groß und hart, ist er in der Neuversion »kleiner und weicher als in der ursprünglichen« (Wikipedia). Es kann nur spekuliert werden, was das bedeutet. Und verschwindet eigentlich die AfD in sechs Jahren im Orkus der Geschichte, wenn der »Braune Bär« ab morgen nicht mehr produziert wird? Vor allem jedoch: Müssen wir befürchten, dass 2025 die Grünen die Macht erobern, wenn noch dieses Jahr die Marke »Grünofant« in die Supermärkte zurückkehrt? tbl

Foto: imago images/blickwinkel/M. Gann