Die deutsche Literatur fordert: nichts

Ein Plädoyer für mehr Engagement in der Literatur.

  • Von Enno Stahl
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Was ist denn mit der deutschen Literatur heute los? Das ist genauso eine Frage wie: Was ist denn mit der Jugend heute los? Sonderlich politisch wirken beide nicht. Auch wenn das nicht mehr so ganz stimmt: Immerhin rennt die Jugend mittlerweile zu Zehntausenden zu den Fridays for Future und fordert von Politik und globaler Wirtschaft eine bessere Zukunft ein. Das ist löblich, aber welche Machtmittel stehen ihr zur Verfügung - über die bloße Bitte an Politik und Wirtschaft hinaus, doch demnächst nicht mehr so zukunftsvergessen zu wirken? Wahrscheinlich werden Politik und Wirtschaft dieser Bitte sogar ein Stückchen entgegenkommen, um die Jugendlichen nicht als Konsumenten zu verlieren. Die Gesamtstruktur bleibt unbeschädigt.

Und die deutsche Literatur? Sie fordert gar nichts. Beziehungsweise, wenn mal jemand fordert, auch Literatur möge engagiert sein, dann schwillt sogleich ein Chor an, der dies für eine unzumutbare Belastung der Li...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 954 Wörter (6740 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.