Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Françafrique à la Macron

Beim G7-Gipfel in Biarritz sitzen die afrikanischen Gäste in der zweiten Reihe.

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Bekämpfung der globalen Ungleichheit hat sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für den G7-Gipfel in Biarritz vorgenommen. Die Gilets Jaunes, die Gelben Westen, werden ihn am Samstag in Anglet in der Nähe von Biarritz bei ihrer Demonstration daran erinnern, dass es auch in Frankreich wachsende Ungleichheit gibt. Wie wenig das die Regierung Macron schert, zeigt die Aussage des Regierungssprechers Benjamin Griveaux vom Anfang der Proteste. Die, die auf die Straße gehen, seien »Kettenraucher und Dieselfahrer« und: »Sie verkörpern nicht das Frankreich des 21. Jahrhunderts, das wir wollen.« Zur Erinnerung: Eine Erhöhung der Abgaben auf Treibstoff und Tabak war der Auslöser der Demonstrationen der Gelbwesten ab November 2018.

So wenig Empathie aus der Regierung Macron bisher gegenüber den Gelben Westen bekundet wurde, so viel wird sie verbal rund um den G7-Gipfel den »Verdammten dieser Erde« (Frantz Fanon) entgegengebracht, zum ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.