Werbung

Mieter müssen auf Wohnraum verzichten

Studie: Mieter in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern müssen seit 2009 mit 51 statt 54 Quadratmeter pro Kopf auskommen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mietenwahnsinn: Mieter müssen auf Wohnraum verzichten

Frankfurt am Main. Großstädter in Deutschland leben einer Studie zufolge auf weniger Quadratmetern als noch vor einigen Jahren. Die bewohnte Fläche von Mietern in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern sei seit 2009 von 54 auf 51 Quadratmeter je Kopf gesunken, berichtete die »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung« unter Berufung auf die unveröffentlichte Studie. Damit leben die Großstadtbewohner heute so eng wie zuletzt im Jahr 1998.

Auf diese Weise haben sie es dem Bericht zufolge geschafft, die Mietkosten-Belastung in den vergangenen zehn Jahren trotz steigender Mieten ungefähr gleich zu halten: Seit 2008 verwenden sie demnach durchschnittlich knapp 30 Prozent ihres monatlichen Nettoeinkommens für die Kaltmiete.

Die Zahlen stehen der Zeitung zufolge im Gegensatz zu Berechnungen des Statistischen Bundesamtes, das seit Jahren eine leicht wachsende Wohnfläche pro Kopf ausweist. Diese gilt allerdings für Gesamtdeutschland inklusive der ländlichen Regionen, aus denen viele Menschen wegziehen.

Die Daten für die Studie stammen aus dem Sozio-oekonomischen Panel, einer jährlichen Umfrage unter mehr als 30.000 Menschen in Deutschland. Ausgewertet wurden die Zahlen laut Bericht in Zusammenarbeit zwischen dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft und dem eher unternehmenskritischen Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. Die Zahlen sind laut Bericht bedarfsgewichtet, das heißt: Die Forscher berücksichtigen, dass ein Vier-Personen-Haushalt für den gleichen Lebensstandard nicht die vierfache Fläche braucht wie ein Single-Haushalt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!