Werbung

Lohnerhöhung für die Ärmsten

Regina Stötzel über die Diskussion um höheres Flaschenpfand

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Flaschenpfand: Lohnerhöhung für die Ärmsten

Deutschland, insbesondere Bayern, vor allem aber die bayerischen Bierbrauer haben ein Bierkästenproblem. Das war bisher nicht in dem Maße bekannt, muss aber auch nicht groß interessieren, es gibt Wichtigeres.

Aber: Das deutsche Pfandsystem bietet, wenn auch aus ganz anderen Gründen eingeführt, eine Einnahmequelle für unzählige arme Menschen, insbesondere in den größeren Städten. Man kann es sogar als effektiven Beitrag zur Umverteilung von oben nach unten betrachten. Die, denen es auf ein paar Cent nicht ankommt, lassen die Überreste ihres Wegbiers irgendwo stehen, werfen sie in die Mülltonnen oder stellen sie im besten Fall griffbereit daneben. Die, die jeden Cent brauchen, sammeln sie ein. Für sie ist das Pfand, das im Supermarkt eingelöst wird, eine Möglichkeit für einen unsichtbaren Zuverdienst, der, anders als Kindergeld, Elterngeld oder andere Sozialleistungen, nicht mit Hartz IV verrechnet wird.

Dass dies so ist, ist ein Armutszeugnis für ein reiches Land wie Deutschland, wo natürlich niemand darauf angewiesen sein sollte, Pfandflaschen zu sammeln. Aber solange es so ist, bedeutet höheres Pfand - für die meisten nur eine einmalige Mehrausgabe beim Einkauf, die man später zurückbekommt - höhere Einnahmen für viele der Ärmsten. Und somit einen noch größeren positiven, wenn auch unbeabsichtigten Nebeneffekt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!