Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

LINKE: Obdachlosen-Räumung ist keine Lösung

Die Sozialisten wollen die Situation von Wohnungslosen am Bahnhof Lichtenberg verbessern

  • Von Julian von Bülow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Räumung von Wohnungslosencamps in Berlin ist umstritten. Erst am Freitagmorgen war ein Zeltlager an der Kreuzberger St.-Thomas-Kirche am Mariannenplatz vom Ordnungsamt abgeräumt worden. Auch die Gespräche, die es zwischen Mitarbeiter*innen des Ordnungsamts und Zeltbewohner*innen gegeben hat, konnten nicht verhindern, dass am Ende mehrere Menschen ohne Ort zum Schlafen übrigbleiben.

Auch in Lichtenberg geht es derzeit um die Klärung der Frage, wie die Lage am Bahnhof Lichtenberg für Obdachlose und Anwohner*innen, die sich über diese beschweren, einvernehmlich behandelt werden soll. Die CDU in Lichtenberg will das Gelände polizeilich räumen lassen, doch der Bezirksbürgermeister Michael Grunst (LINKE) und seine Fraktion halten das für nicht zielführend. Im vergangenen Jahr einigten sich BVG, Sena...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.