Werbung

Bekenntniszwang

Uwe Kalbe über gescheiterte Ziele des G7-Gipfels und wozu sie gut sind

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

25.08.2019, Frankreich, Biarritz: Shinzo Abe (l), Premierminister von Japan und Donald Trump, Präsident der USA, treffen sich zu einer Pressekonferenz im Rahmen des G7-Gipfels.
25.08.2019, Frankreich, Biarritz: Shinzo Abe (l), Premierminister von Japan und Donald Trump, Präsident der USA, treffen sich zu einer Pressekonferenz im Rahmen des G7-Gipfels.

Wieder einmal zwingt Donald Trump zum Bekenntnis. Für ihn oder gegen ihn? Dass es die angeblichen Partner der »Großen Sieben« sind, die er beim Thema Iran vor den Kopf stößt, macht das Ganze etwas unterhaltsamer, aber nicht einfacher. Im Gegenteil. Der Versuch des französischen Präsidenten, die Staatenrunde zu einem minimalen Bekenntnis zum Frieden am Persischen Golf hinter sich zu versammeln, ist erneut schiefgegangen. Der USA-Präsident lässt sich nirgendwo versammeln. Und er hält es auch nicht für nötig, wenigstens zum Schein eine freundliche Miene gegenüber Iran aufzusetzen, wenn es ihm doch um Unterwerfung geht.

Ist die Zeit gekommen, die Runde der »führenden« Weltmächte aufzulösen, nachdem sie ihre Handlungsunfähigkeit vor aller Augen erweist? Eine Forderung, die gerade Linke seit Jahren erheben, mit dem Argument, dass der exklusive Klub selbsternannter Weltenlenker durch nichts und niemanden legitimiert sei. Doch wie sich gleichzeitig zeigt, folgen strategische Übereinkünfte auf dieser Ebene zwar ganz sicher den Interessen ausgewählter Machteliten, doch stellt Interessensaugleich auf dieser Ebene auch einen Wert an sich dar. Trump zwingt erneut zum Bekenntnis. Das hat wenigstens den nützlichen Nebeneffekt, dass jeder nun erkennen kann, wie dieses Bekenntnis der »Großen« ausfällt. Die Fronten werden klarer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!