Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Behörden missachteten Eilbeschluss

Abgeschobener Afghane noch immer in Griechenland

Berlin. Erst rund eine Woche nach einem Eilbeschluss zur Rückholung eines Afghanen aus Griechenland hat die Bundespolizei Kontakt mit griechischen Stellen aufgenommen. Das teilte das Bundesinnenministerium der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Das Verwaltungsgericht München hatte die Bundespolizei am 8. August verpflichtet, »umgehend darauf hinzuwirken«, den Asylbewerber wieder nach Deutschland zurückzubringen. Die griechischen Behörden seien am 16. August kontaktiert worden, sagte ein Ministeriumssprecher. »Nach Zugang des Beschlusses bei der Bundespolizei im Laufe des 9. August 2019 bedurfte es zunächst der gründlichen Auswertung und Abstimmung mit den verschiedenen Behördeninstanzen zum weiteren Vorgehen.«

Der innenpolitischen Sprecherin der LINKEN im Bundestag, Ulla Jelpke, hatte die Bundesregierung auf eine Nachfrage noch ausweichend geantwortet. Diese zeigte sich anschließend alarmiert: »Das ist eine grobe Missachtung der unabhängigen Justiz und grenzt an Freiheitsberaubung. Dass ein unanfechtbarer Gerichtsbeschluss nicht sofort umgesetzt wird, weil er der Bundespolizei und dem Innenministerium politisch nicht in den Kram passt, ist inakzeptabel und grob rechtsstaatswidrig.«

Der Mann aus Afghanistan wartet immer noch auf seine Rückkehr nach Deutschland. Die griechischen Behörden prüfen den Sachverhalt derzeit. Er war von der Bundespolizei nach Griechenland zurückgebracht wurden, wo er in Abschiebehaft kam. Das Münchner Gericht ging davon aus, dass er von dort nach Afghanistan abgeschoben werden könnte. Er hatte in Griechenland vor der Einreise nach Deutschland bereits erfolglos Asyl beantragt. Grundlage der Zurückweisung sind Vereinbarungen der Bundesregierung mit mehreren Ländern, dass die Bundespolizei Menschen an der Grenze zurückschicken kann, wenn sie schon dort Asyl beantragt haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln