Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kleinreparatur selbst zahlen?

Neulich tropfte mein Wasserhahn. Mein Vermieter meinte, das sei eine Kleinreparatur, für die ich selbst die Kosten übernehmen müsse. Stimmt das?
Charlotte M., Eberswalde

Kleinreparaturen sind Reparaturen von Bagatellschäden, wie der tropfende Wasserhahn. Vermieter und Mieter können im Mietvertrag vereinbaren, dass der Mieter die Kosten dafür bis zu einer bestimmten Höhe übernimmt. Die zulässigen Grenzen sind nicht einheitlich. Allgemein gelten als Kleinraparaturen Arbeiten, die im Einzelfall bis zu 75 Euro kosten, nach Ansicht einzelner Gerichte sogar bis zu 120 Euro. Doch dieser Betrag sowie eine Obergrenze pro Jahr muss im Mietvertrag geregelt sein. Die Gerichte sehen als Jahresobergrenze 150 bis 200 Euro oder bis zu acht Prozent der Jahreskaltmiete als zulässig an.

Allerdings müssen Mieter nur Kleinreparaturen an Gegenständen bezahlen, auf die sie direkten Zugriff haben und häufig nutzen wie eben Wasserhahnventile oder Tür- und Fenstergriffe.

Die eingangs erwähnten 75 bis 120 Euro sind keine Selbstbeteiligung. Ist der Rechnungsbetrag höher, ist es keine Kleinreparatur mehr, die der Mieter bezahlen muss. Anderslautende Vertragsklauseln, die den Mieter unabhängig vom Rechnungsbetrag zur Zahlung eines bestimmten Anteils verpflichten, sind unwirksam. nd-ratgeberredaktion

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln