Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein großer moralischer Sieg

Vor 75 Jahren: Als die Franzosen ihre Hauptstadt von den deutschen Okkupanten befreiten

  • Von Ulrich Schneider
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Eine militärische Voraussetzung für die Vertreibung der deutschen Besatzer aus der französischen Hauptstadt und schließlich aus ganz Frankreich war natürlich die Landung der Westalliierten in der Normandie am 6. Juni 1944. Diese führte jedoch nicht nur zum Aufschwung des bewaffneten Widerstandskampfes in Frankreich, sondern - als blutige Reaktion der deutschen Okkupanten - zu Massenmorden an der Zivilbevölkerung. Dabei tat sich besonders die SS-Division »Das Reich« unter Brigadeführer Heinz Lammerdinger hervor, die am 9. Juni 1944 in der Stadt Tulle ein Massaker mit annähernd 100 Toten unter den Zivilisten anrichten ließ und am darauffolgenden Tag an der Bevölkerung des Ortes Oradour-sur-Glane zu verantworten hatte. Der Ort wurde am 10. Juni 1944 zerstört, 642 Männer, Frauen, Greise, Kinder, ja sogar Babys erschossen, durch Handgranaten zerfetzt oder bei lebendigem Leib verbrannt.

Doch solcher Terror konnte den Widerstandswillen d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.