Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Freunde, nur Interessen

Aert van Riel über den Abschluss des G7-Gipfels

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Der G7-Gipfel war die große Show von Emmanuel Macron. Zunächst überraschte der französische Staatschef die Öffentlichkeit mit dem Besuch des iranischen Außenministers Dschawad Sarif. Dann erklärte er am Ende der Zusammenkunft in Biarritz, dass die Bedingungen für ein Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem Teheraner Staatsoberhaupt Hassan Ruhani geschaffen worden seien. Allerdings ist nicht absehbar, dass der Konflikt um das iranische Atomprogramm bald beigelegt werden kann. Trump hat seine Ankündigungen oft nach kurzer Zeit widerrufen. Auch die Staats- und Regierungschefs der anderen G7-Länder wissen, dass er kein verlässlicher Partner ist.

Ebenfalls bleibt abzuwarten, was aus der Einigung mit den USA zur Digitalsteuer wird, die Macron verkündete. Die Franzosen waren bei diesem Thema vor einiger Zeit vorgeprescht. Ziel ist, dass große US-Konzerne wie Google, Apple, Facebook und Amazon sich nicht mehr in dem Ausmaß wie bisher vor dem Steuerzahlen drücken können.

Die Ergebnisse des Gipfels werden vor allem Macron nutzen, der sich als erfolgreicher Diplomat inszenieren konnte. Eine neue Ära der internationalen Kooperation für eine gerechtere und friedlichere Politik wird aber mit Sicherheit nicht anbrechen. In der internationalen Politik gilt noch immer der Satz des früheren französischen Staatsmannes Charles de Gaulle: Staaten haben keine Freunde, sie haben Interessen. Und diese werden mit allen verfügbaren Mitteln durchgesetzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln