Erniedrigende Jugendhilfe

Deutsche Teenager sollen in Rumänien wie Sklaven behandelt worden sein

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Projekt Maramureş wirbt mit einer malerischen Berglandschaft in den rumänischen Karpaten. Auf einem abgelegenen Bauernhof und bei einem Dutzend Gastfamilien wohnen schwer erziehbare Jugendliche aus Deutschland. In kleinen Schritten durch einen »konstant wiederkehrenden Tagesablauf« und einer engen Betreuung sollen die Jugendlichen in die Gemeinschaft integriert werden, so beschreibt die Organisation ihre Arbeit im Internet. Projektgründer Bert Schumann hält einen individualpädagogischen Ansatz für eine Alternative zum Heim. Auch Medien berichteten, dass »schwersterziehbare« Jugendliche in dem 2002 gegründeten Projekt noch eine Chance bekämen.

Diese Erzählung hat nun Risse bekommen. Denn die rumänischen Behörden ermitteln gegen acht Verdächtige, darunter ein deutsches Paar. Ihnen wird vorgeworfen, die Jugendlichen zu »übermäßiger körperlicher Arbeit« in zahlreichen Haushalten gezwungen zu haben, wo sie »sklavenartig« behandelt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3179 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.