Werbung

Unten links

Die Politik ist, nicht anders als der Stirnhöhlenkatarrh, schlammfarbene Tapeten und deutsche Comedians, eine unangenehme Sache, die, rätselhafterweise, obendrein von den meisten Zeitgenossen stark überschätzt wird. Seien wir ehrlich zu uns selbst: Man kann die Politik nicht rauchen, sie bereitet einem Verdruss, und man kann mit ihr nicht den Wohnzimmerteppich reinigen. Und wenn man etwas von ihr mitbekommt, ereilt einen das dringende Bedürfnis, sich gründlich zu waschen. Kurz: Mit der Politik ist es wie mit dem Werk Andreas Gabaliers oder einer schmerzhaften nässenden Hautkrankheit. Sie verursacht viel unnötiges Leid. Und dennoch ist sie da. Wir werden wohl mit ihr leben müssen. So wie mit anderem, das, ist es einmal auf der Erde, nicht mehr von ihrem Antlitz zu tilgen ist: Atomwaffen, Radiowerbung, Spaghetti mit Jagdwurst in Ketchupsauce. Doch Hand aufs Herz: Wären Anton Hofreiter und Alice Weidel still, wäre unser Leben besser. tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!