Der rettende Speiseplan

Experten erstellten eine Diät für die Gesundheit des Menschen - und des Planeten

  • Von Anke Nussbücker
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Mehr als drei Milliarden Menschen auf der Erde sind fehlernährt. Die einen verzehren zu viel Zucker, tierische Fette und Fleisch. In reichen Ländern holen sich Arme und Obdachlose am Imbiss immer noch Bockwurst mit Brötchen. Die anderen - in den Ländern des globalen Südens - hungern. Ihnen stehen oft nur proteinarme Knollen und minderwertige Getreidearten zur Verfügung. Längst ist klar geworden, dass Fehlernährung, Hunger, Artensterben und Klimawandel miteinander verknüpfte Probleme darstellen.

Mit der »Planetary Health Diet« haben internationale Experten nun Richtwerte für eine maßhaltende Welternährung entwickelt, die die Gesundheit aller Menschen fördert und zugleich die planetaren Grenzen respektiert. Beteiligt waren 37 Expertinnen und Experten aus 16 Ländern, darunter Klimaforscher und Ernährungswissenschaftler. Sie bildeten die sogenannte EAT-Lancet-Kommission. Neben der medizinischen Fachzeitschrift »Lancet« gehört die norw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1069 Wörter (7440 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.