Gedeckter Tisch für den Fuchs

Immer weniger Vögel leben im ältesten deutschen Seevogelschutzgebiet auf der Ostseeinsel Langenwerder

  • Von Iris Leithold, Langenwerder
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wie das Gemälde eines Impressionisten liegt die kleine Insel Langenwerder vor dem größeren Poel flach in der Ostsee: Teppiche von Grasnelken in Altrosa wechseln mit Streifen von blaugrünem Wermut, Tupfen von rostrotem Sauerampfer und sattgrünem Salzröhricht. Unter einem grauen Himmel fliegen Möwen gegen den Wind. Der Klimafolgenforscher Veiko Lehsten stapft durch die raue Schönheit zu Reusen am Strand und zu dünnen Netzen, die überall auf der Insel gespannt sind. Er geht die Runde mehrmals am Tag, auf der Suche nach Vögeln, die sich verfangen haben.

»Heute ist wenig los«, sagt er und pult eine junge Rauchschwalbe aus dem Fangnetz gleich am reetgedeckten Vogelwart-Häuschen. Er misst, wiegt und beringt das Tier, das nun die Nummer ZC 98887 um sein Bein trägt. 19,1 Gramm bringt es auf die Waage. Sorgfältig notiert Lehsten die Daten in das Buch der Station und macht sich wieder auf den Weg. Inzwischen hat es angefangen zu tröpfeln. Am Stran...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.