Genossenschaften solidarisieren

Mietaktivist Tobias Bernet fordert eine Besinnung auf die Wurzeln der Bewegung

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Modell der Genossenschaft »Diese eG« wird von verschiedenen Seiten kritisiert. Die resultierenden Mieten bei der Wahrnehmung von Vorkaufsrechten seien zu hoch, das Modell finanziell riskant. Wieso hält Mieter das nicht ab?

Es ist absolut verständlich, dass Mieterinnen und Mieter in Berlin, die wissen was passiert, wenn der typische Briefkastenfirma-Investor ihr Haus kauft, lieber bei einer Genossenschaft unterkommen wollen. Schließlich sind es Genossenschaften, die oft weit unter den sonstigen Angebotsmieten vermieten. Und vor allem müssen Genossenschaftsmitglieder eben in aller Regel nicht damit rechnen, gegen ihren Willen rausgeschmissen zu werden.

Wirklich billig sind die aus den hohen Kaufpreisen resultierenden Mieten nicht. Ist das wirklich ein sinnvolles Modell für Mieter?

Das Problem sind natürlich die sehr hohen Preise. Selbst wenn die Genossenschaft keinen Profit über das Notwendige hinaus erwirtschaftet, we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 771 Wörter (5271 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.