Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Genossenschaften solidarisieren

Mietaktivist Tobias Bernet fordert eine Besinnung auf die Wurzeln der Bewegung

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Modell der Genossenschaft »Diese eG« wird von verschiedenen Seiten kritisiert. Die resultierenden Mieten bei der Wahrnehmung von Vorkaufsrechten seien zu hoch, das Modell finanziell riskant. Wieso hält Mieter das nicht ab?

Es ist absolut verständlich, dass Mieterinnen und Mieter in Berlin, die wissen was passiert, wenn der typische Briefkastenfirma-Investor ihr Haus kauft, lieber bei einer Genossenschaft unterkommen wollen. Schließlich sind es Genossenschaften, die oft weit unter den sonstigen Angebotsmieten vermieten. Und vor allem müssen Genossenschaftsmitglieder eben in aller Regel nicht damit rechnen, gegen ihren Willen rausgeschmissen zu werden.

Wirklich billig sind die aus den hohen Kaufpreisen resultierenden Mieten nicht. Ist das wirklich ein sinnvolles Modell für Mieter?

Das Problem sind natürlich die sehr hohen Preise. Selbst wenn die Genossenschaft keinen Profit über das Notwendige hinaus erwirtschaftet, we...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.