Wenn Namen zum Erinnern mahnen

Simon Lütgemeyer aus Prenzlauer Berg erforscht die Schicksale einstiger jüdischer Bewohner seines Wohnhauses

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Hat nachgeforscht: Architekt Simon Lütgemeyer

»Ruhet in Frieden«. Dieser Satz auf Hebräisch steht ganz oben auf dem in der Sonne goldglänzenden Klingeltableau. Darunter aufgeführt sind 83 Vor- und Zunamen.

»Es sind die Namen ehemaliger jüdischer Mieter und Eigentümer, die von Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum Jahr 1939 selbstbestimmt Wohnungen hier im Haus bewohnten«, sagt Simon Lütgemeyer. Der 45-jährige Architekt wohnt seit 20 Jahren in dem Altbau in der Käthe-Niederkirchner-Straße 35 in Prenzlauer Berg. Seit einem Jahr beschäftigt er sich intensiv mit den Schicksalen der früheren jüdischen Hausbewohner. Seit Mai hängt das von Lütgemeyer entworfene »stumme Klingeltableau« als Gedenktafel neben dem Hauseingang, gegenüber der Klingelschilder mit den Namen der aktuellen Anwohner.

»Die jüdischen Bewohner des Hauses gehörten ganz selbstverständlich zur Nachbarschaft, bis sie von den Nationalsozialisten in den Tod oder die Emigration getrieben wurden«, erzählt Lütgemeyer. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 683 Wörter (4587 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.