Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geschichten gegen den Frust

Tagung der Linksfraktion mit Analysen zu Leistungen und Diskriminierungserfahrungen der Ostdeutschen

  • Von Sebastian Haak, Weimar
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Bodo Ramelow ist in Plauder- und Wahlkampfstimmung. Den linken Arm auf das Rednerpult neben sich gestützt, erzählt Thüringens Regierungschef an diesem Mittwochabend in Weimar von Rasierklingen, die in »seinem« Bundesland produziert werden. In jedem Einwegrasierer, der in deutschen Drogeriemärkten unter deren Eigenmarken verkauft werde, steckten die. »Weil die Kolleginnen und Kollegen einfach wissen, wie man es macht.« Später spricht der Politiker über Gummidichtungen in Tunnelbauten. Auch die kommen - natürlich! - aus dem Freistaat, den er, als erster Ministerpräsident der LINKEN, seit 2014 regiert. Wer auch immer auf der Welt durch einen Tunnel fahre, profitiere vom Know-how der Menschen, die diese Produkte in Thüringen herstellten.

Ramelow erzählt von all dem mit dem Stolz eines Premiers auf sein Land und all das, was dort so gebaut, gestanzt und verschraubt wird. Er klingt dabei fast wie seine Amtsvorgängerin Christine Lieberkn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.