Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückschlag für Friedensprozess

In Kolumbien kündigt Teil der FARC-Guerilla Rückkehr zum bewaffneten Kampf an

  • Von David Graaff
  • Lesedauer: 3 Min.

Es war nicht irgendwer, der umgeben von einer Gruppe bewaffneter Guerilleros eine Erklärung verlas, sondern Iván Marquez. Er stand von 2012 bis 2016 an der Spitze der FARC-Delegation, die in Havanna das Friedensabkommen mit der kolumbianischen Regierung ausgehandelt hatte. »Heute verkünden wir der ganzen Welt die Fortsetzung unseres Guerillakampfes, der vom universellen Recht der Völker dieser Welt gedeckt ist, sich gegen Unterdrückung mit Waffen zu wehren.« Neben ihm standen sein politischer Vertrauter Jésus Santrich und die Ex-Kommandeure alias »El Paisa« und »Romaña«, die ebenso wie Márquez die Reihen der nach dem Friedensabkommen 2017 gegründeten FARC-Partei verlassen hatten und untergetaucht waren.

Aufgenommen wurde das Video anscheinend in der abgelegenen Tieflandregion im Osten des Landes nahe der Grenze zu Venezuela.

Als Grund für die Wiederbewaffnung nannte Márquez »den Verrat der Friedensvereinbarungen von Havanna seitens des kolumbianischen Staates« und sagte, der Kampf richte sich nicht gegen Soldaten und Polizisten, sondern gegen die »korrupte und mafiöse Oligarchie.« Er kündigte eine defensive Kampfstrategie an, die auf Angriffe der Sicherheitskräfte reagiere, und fügte hinzu, man wolle Allianzen mit der ELN-Guerilla und anderen FARC-Abspaltungen eingehen, die in zahlreichen Regionen bereits seit mehreren Monaten operieren. Entsprechende Gespräche sollten laut der Stiftung Versöhnung und Frieden Pares bereits vor Wochen stattgefunden haben.

Laut einer aktuellen Studie der Stiftung existieren landesweit bereits 24 dieser Gruppen mit rund 1300 Kämpfern, die sich teils bereits noch vor dem Abschluss der Friedensverhandlungen Ende 2016 teils unter neuen Namen gegründet hatten. Sie finanzieren sich vor allem aus dem Drogenhandel.

Noch ist unklar, wie viele Kämpfer hinter der Gruppe um Márquez stehen. Sie sieht sich in unmittelbarer Tradition der einst ältesten noch aktiven Guerilla Lateinamerikas und behält den Namen FARC-EP ebenso bei wie die Berufung auf die Gründungsväter und ideologischen Eckpfeiler.

Mit dem öffentlichen Auftritt Marquez’ und seiner Gefolgsleute ist der Bruch innerhalb der FARC endgültig vollzogen. Bereits während der Friedensverhandlungen (2012-2016) war es zu Differenzen innerhalb der Gruppierung gekommen, die im Zuge der Demobilisierung und der Umsetzung der Vereinbarungen nach und nach zunahmen. Nicht nur von bewaffneten Einheiten, auch von politischen Gruppierungen, die sich nach und nach von der FARC als Partei distanziert hatten, kam immer wieder Kritik. Moniert wurde unter anderem die vorschnelle Waffenübergabe und dass im Zuge der Umwandlung in eine legale Partei die ideologischen Leitlinien der einst marxistisch-leninistischen Organisation aufgegeben worden seien.

FARC-Vertreter appellierten in ersten Stellungnahmen an die Basis, den Friedensprozess nicht aufzugeben: Die große Mehrheit der FARC, 90 Prozent, halte trotz der vorhersehbaren Schwierigkeiten und Gefahren an den Vereinbarungen fest, schrieb FARC-Chef Rodrigo auf Twitter. Der Kongressabgeordnete der FARC, Carlos Lozada, sprach von einem großen Fehler der ehemaligen Genossen. »Uns scheint, sie haben den Bezug zur Realität im Land verloren«, sagte er im Radiosender Caracol. Der Staatspräsident Duque selbst hatte sich bis Redaktionsschluss noch nicht geäußert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln