Werbung

Erst am Anfang

Markus Drescher über Deutschland als Einwanderungsland

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Migration: Erst am Anfang

Die Bundesrepublik - die alte wie die nachwendige - ist ein Einwanderungsland. Praktisch schon lange, nur zugeben wollte man es fast ebenso lange nicht. In Verleugnung des Faktischen wurde so auf der einen Seite zu wenig für die Integration der Ankommenden getan. Auf der anderen Seite gleichzeitig ebenso wenig, um bei der Mehrheitsgesellschaft um Akzeptanz zur Aufnahme zu werben. Viel mehr noch: Die so zu einem Gutteil hausgemachten Probleme dieses zu lange verleugneten Einwanderungslandes waren und sind nach wie vor gut für eine mal mehr mal weniger offene Ausländer-raus-Rethorik -, realitätsverleugnend, spektrenübergreifend und weit bis in die sogenannte Mitte der Gesellschaft hinein Anklang findend.

Dass sich die Gruppe der unter 30-Jährigen laut einer Bertelsmann-Studie offener gegenüber Migration zeigt und diese positiver beurteilt, könnte ein Hinweis darauf sein, dass diese und kommende Generationen im Faktischen ankommen - und ein gegenteiliges Narrativ dazu nicht mehr in der Lage ist, die Oberhand zu gewinnen. So steht die Bundesrepublik wohl gerade erst am Anfang nicht nur praktisch Einwanderungsland zu sein, sondern diese Rolle auch anzunehmen und gesellschaftlich zu gestalten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!