Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endlich mal wieder nichts tun

Kurt Stenger über die Waldschutzdebatte in Zeiten des Klimawandels

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Für Bestsellerautor Peter Wohlleben (»Das geheime Leben der Bäume«) ist es klar, was wir tun müssen, um den Wald zu retten: »nichts«! Deutschlands prominentester Förster fordert angesichts der zunehmenden Probleme in den Wäldern, diese wieder sich selbst zu überlassen.

Was auf Dauer richtig ist, ist zunächst zu kurz gedacht. Rasche Aufforstung in großem Stil tut not, schon als CO2-Senkung beim Kampf gegen den Klimawandel. Und die längst gerodeten, artenreichen Urwälder kehren - wie am Amazonas - natürlich nie mehr zurück. Unsere Wälder sind nach jahrhundertelanger Bewirtschaftung reine Nutzwälder für die schnelle Holzgewinnung. Hier braucht es erneute, aber ganz andere Eingriffe des Menschen.

Interessanterweise kehrt der Widerspruch zwischen Ökonomie und Ökologie in genau dem Bereich verschärft zurück, wo er bereits Anfang des 18. Jahrhunderts als Erstes als überwunden galt. Die einfache Rechnung, man entnehme dem Wald nicht mehr Bäume als nachwachsen können, geht spätestens mit dem Klimawandel nicht mehr auf. Es geht eben um mehr als etwas robustere Bäume, die Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner haben will. Die »Zäsur draußen im Wald«, die sie als Bestandsaufnahme meint, ist genau das, wozu wir Politik und Wirtschaft bringen müssen. Und wenn dies irgendwann Erfolg hat, kann man auch das Wichtigste für den Waldschutz tun: nichts!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln