Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Adler und Flinte

Liechtenstein feierte just 300. Geburtstag. Besucher können das Fürstentum ganzjährig erkunden - auf versteckten Wildererpfaden oder auf Falkner-Pirsch. Von Stephan Brünjes

  • Von Stephan Brünjes
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Norman steigt mit seiner Frau Asul in den Sessellift. Wie immer wird das Paar angestarrt. Erschrocken, entgeistert, neugierig, auch von Wanderern beim Ausstieg an der Gipfelstation. Norman macht sie kurzerhand mit Asul bekannt: «Gestatten, meine Steinadlerin, 2,20 Meter Flügelspannweite, zehn Jahre alt, fünf davon mit mir verheiratet.» Kein Spleen eines flatterhaften Falkners, sondern seine persönliche Love Story: «Adler in Freiheit haben lebenslang nur einen Partner», erklärt der 46jährige, «in Gefangenschaft ‚heiraten‘ sie mit Glück einen Menschen - wenn das Weibchen nach wochenlanger Balzzeit auf dem Lederhandschuh des Falkners landet. Schon Asuls Mutter Tiger tat es. Mit ihr war Norman 27 Jahre zusammen.

Und darum hatte Normans langjährige Ehefrau Susanne ein Problem. Sie durfte bei Adlerwanderungen wie der heutigen nicht mit. Ebenso wie Tiger würde auch Asul Susanne mit ihren Krallen, so groß wie Bauarbeiter-Pranken, angreife...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.