Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Viele halten die Gewalt für legitim

Seit drei Monaten wird in Hongkong demonstriert.

  • Von Alexander Isele und Alexandra Radu
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Geht es nach dem Willen der Behörden, wird es am Wochenende keine Bilder wie diese in Hongkong geben. Unter Verweis auf die gewalttätigen Ausschreitungen des vergangenen Wochenendes, an dem die hier abgebildeten Fotografien entstanden sind, haben die Behörden die für diesen Samstag geplante Großdemonstration verboten. Demonstrierende hätten zuletzt »nicht nur Feuer gelegt und Straßensperren errichtet, sondern auch Brandbomben, Stahlkugeln, Steine, lange Speere und verschiedene selbst gefertigte Waffen genutzt, um öffentliches Eigentum in großem Umfang zu zerstören und anderen Schaden zuzufügen«.

Die Organisatoren der Demonstration sagten die geplante Kundgebung daraufhin ab. Dass es aber trotzdem am 13. Wochenende in Folge zu Protesten kommt, ist wahrscheinlich. Auch, weil das Datum symbolträchtig ist: Am 31. August jährt sich zum fünften Mal die Entscheidung des Nationalen Volkskongresses in Peking, nach der ein Komitee die Kandi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.