Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Machtwechsel im linksliberalen Eimsbüttel

Grüne schicken SPD in die Opposition und verhandeln mit der CDU

  • Von Reinhard Schwarz
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Grünen im Hamburger Bezirk Eimsbüttel wollen fortan mit der CDU koalieren. Angeblich, weil die in Fragen der Verkehrs- und Klimapolitik ein größeres Entgegenkommen signalisiert habe. »Für uns Grüne ist es wichtig, dass wir die starke Unterstützung bei der Bezirksversammlungswahl dazu nutzen, deutlich schneller als in der bisherigen Zusammenarbeit mit der Verkehrswende voranzukommen und mehr Grün in unseren Stadtteilen zu schaffen«, heißt es in einer Erklärung der Fraktionschefin Lisa Kern und Justizsenator Till Steffen, Kreisvorsitzender der Grünen. »Denn in der Klimakrise sind alle gefragt umzusteuern, und eine klimagerechte Politik fällt einem nicht in den Schoß - man muss sie machen.«

Seit ihren erdrutschartigen Gewinnen bei den Bezirkswahlen im Mai haben die Grünen in vier Hamburger Bezirken die meisten Stimmen erhalten, während die machtbewusste SPD regelrecht abstürzte. Im traditionell linksliberalen Eimsbüttel verlor di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.