Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Steinzeit-Fischer vom Behrendsee

Archäologische Funde im Ort Groß Fredenwalde sprechen für Besiedlung vor 8000 Jahren

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Es gibt Neues zu berichten vom Urahn des heutigen Uckermärkers: Recht klein von Wuchs war er, dafür aber stämmig und robust. Und er hat sich vorbildlich ernährt, denn er war in der Regel bis ans Ende seiner Tage kerngesund. Das lag wohl daran, dass der Mensch, der vor vielleicht 7000 bis 8000 Jahren in der seenreichen Gegend um das heutige Groß Fredenwalde lebte, sich vor allem von Fisch ernährte. Natürlich auch von Wild, das die passionierten Jäger in den weitläufigen Laubwäldern reichlich vorfanden. Aber, und das ist die eigentliche Sensation, er muss in dieser Gegend mit ihrem überaus reichen Nahrungsangebot des Nomadendaseins überdrüssig geworden sein. Denn er scheint, so die jüngste Hypothese, mit seiner Sippe wohl an einem der benachbarten Seen sesshaft geworden und sich auf Fischfang konzentriert.

Sebastian Lorenz, Geograf und Bodenkundler von der Universität Greifswald, glaubt sogar, dass sich die Siedlung irgendwo am Behr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.