Trockenheit verteuert die Parkpflege

  • Von Christian Bark
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Hitze und Trockenheit machen den märkischen Parks und Grünanlagen zu schaffen. Vielerorts haben sich der Aufwand und damit auch die Kosten für die Pflege und Bewässerung erhöht. »Durch die Trockenheit 2018 und 2019 ist das Personal vor allem mit dem Wässern von Bäumen, Gehölzgruppen und saisonalen Bepflanzungen befasst«, sagte jetzt Frank Kallensee, Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. In Brandenburg bewirtschaftet die Stiftung 590 Hektar Parkanlagen. Mehr Pflege und Nachpflanzungen erforderten auch die in den letzten Jahren restaurierten Parkpartien, so im östlichen Lustgarten des Parks Sanssouci.

»Die Schäden durch Fehlnutzungen wie Radfahren, Lagern, Baden, Grillen, Picknicken im Neuen Garten oder im Park Babelsberg und Vandalismus nehmen deutlich zu«, so Kallensee. Allein die dadurch entstehenden Kosten lägen im hohen sechsstelligen Euro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2820 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.