Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ermittlungen gegen HSV-Profi eingestellt

Die Rechtmäßigkeit der Aufenthaltserlaubnis des Fußballers war nach Berichten von Sport Bild angezweifelt worden

  • Lesedauer: 3 Min.

Hamburg. Das zuständige Bezirksamt Hamburg-Mitte hat die Ermittlungen gegen Fußballprofi Bakéry Jatta vom Hamburger SV eingestellt. Dies teilte die Behörde am Montag mit. Die Aufenthaltserlaubnis des 21 Jahre alten Offensivspielers aus Gambia bleibt damit unangetastet. Ein Medienbericht der Sport Bild vom 7. August hatte Zweifel an der Identität Jattas geschürt, das Bezirksamt hatte daraufhin ermittelt.

»Das Bezirksamt Hamburg-Mitte hat die bereits vorliegenden und neue Unterlagen, die im Rahmen der Anhörung vorgelegt wurden, geprüft. Aus den dem Bezirksamt vorliegenden Unterlagen gehen keine belastbaren Anhaltspunkte hervor, die ausländerrechtliche Maßnahmen begründen würden«, sagte Bezirksamtsleiter Falko Droßmann: »Die aufgekommenen Zweifel an der Richtigkeit der Angaben haben sich im Rahmen der Anhörung nicht bestätigt.«

HSV-Trainer Dieter Hecking reagierte mit Erleichterung und sprach von einer »sehr erfreulichen Entwicklung. Das ist wunderbar. Es ist ein weiterer Schritt, um allen den Wind aus den Segeln zu nehmen, die geglaubt haben, dass da irgendwas falsch gelaufen wäre«, sagte der Coach am Montag nach dem Mannschaftstraining: »Es bestärkt mich nur in dem Eindruck, den ich immer in der Geschichte gehabt habe. Ich hatte immer das Riesenvertrauen, dass Baka mich nicht anlügen würde.«

Jattas Rechtsanwalt bezeichnete die Entscheidung des Bezirksamts als »sehr positive Nachricht. Das ist eine Erleichterung. Wir haben es allerdings auch nicht anders erwartet«, sagte Thomas Bliwier dem Sport-Informations-Dienst (SID): »Ich gehe davon aus, dass der Fall nun abgeschlossen ist und sich das Verfahren damit erledigt hat.«

Jatta hatte in der vergangenen Woche über Bliwier eine angeforderte Stellungnahme sowie einen gültigen Reisepass und einen Auszug aus dem gambischen Geburtenregister beim zuständigen Welcome-Center abgegeben.

Ob die neue Faktenlage auch Auswirkungen auf das Verfahren vor dem Sportgericht des Deutschen Fußballbundes (DFB) hat, war am Montag zunächst unklar. Der 1. FC Nürnberg, der Karlsruher SC und der VfL Bochum hatten nach ihren Niederlagen gegen den HSV jeweils Protest gegen die Spielwertung eingelegt. Sie begründeten ihr Vorgehen damit, dass Jattas Spielberechtigung unwirksam sei, durch die Zweifel an seiner Identität und seinem Alter, berichtet der »Kicker«. Die Verhandlung des Nürnberger Einspruches soll am Montag, den 9. September, in Frankfurt am Main stattfinden. Es soll ein Kronzeuge aussagen.

»Da haben wir jetzt auch Richtung DFB und DFL die richtigen Argumente. Welche Auswirkungen das hat auf die Verhandlungen am nächsten Montag, kann ich nicht beurteilen«, sagte HSV-Trainer Hecking.

Der Deutsche Fußball-Bund teilte am Montag auf SID-Anfrage mit, dass bislang noch keine Einladung zu dem Gerichtstermin erfolgt sei. Sollten die betreffenden Vereine ihre Einsprüche aufrecht erhalten, müsse sich das DFB-Sportgericht allerdings mit dem Sachverhalt befassen. Die Beweispflicht läge in diesem Fall bei den Klubs.

Jatta, so das Ergebnis der »Sport Bild«-Recherchen, könnte eine Vergangenheit als Bakary Daffeh haben und zweieinhalb Jahre älter sein als bislang angenommen. Das Bezirksamt Hamburg-Mitte und der DFB-Kontrollausschuss hatten daraufhin in dem Fall Ermittlungen aufgenommen. Ein offizielles Verfahren von Seiten des DFB-Kontrollausschusses wurde allerdings bislang nicht eröffnet. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln