Werbung

Herbe Kritik an Social-Media-Kampagne »CSYOU«

Vorwurf der Zensur an CSU-Format / Christsoziale: Haben nichts gelöscht

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die CSU-Landesgruppe im Bundestag fährt mit ihrer neuen Social-Media-Kampagne auf Youtube weiter herbe Kritik ein. Zehntausende Nutzer bewerteten die Replik auf den Youtuber Rezo mit einem Daumen nach unten. Die Zahl der negativen Bewertungen stieg bei knapp 340.000 Videoaufrufen bis Montagnachmittag auf 72.000, positive Likes gab es 2100. Zahlreiche Nutzer beschwerten sich unterdessen, dass ihre Kommentare gelöscht worden seinen. Die CSU widerspricht: »Es wurde nichts gelöscht, und wir werden auch nichts löschen«, sagte ein Sprecher auf Anfrage der dpa. Auf negative Reaktionen sei man durchaus eingestellt. »Wir haben Erfahrung im Umgang mit Kritik.«

NEU! #CSYOU - Episode 1

Auf Youtube beklagten sich zahlreiche Nutzer darüber, dass ihre Kommentare nicht mehr zu finden seien. »Wo ist denn mein Kommentar? Gelöscht? Vergessen freizuschalten?«, fragt etwa der Nutzer »T REX«. »Mein Kommentar eben war konstruktiv und nicht beleidigend... Trotzdem gelöscht«, schrieb ein anderer Nutzer. »Lol ich hab vor 1 min was kommentiert Der kommentar wurde gelöscht«, hieß es bei »Domi09«.

Die erste Folge der »Antwort auf @resomusik heißt Armin« war am Samstag auf Facebook und Instagram online gegangen. Armin Petschner ist der Social-Media-Chef der CSU-Landesgruppe Berlin. Das neue Format soll sich in rund fünfminütigen Clips mit tagespolitischen Themen aus Sicht der CSU befassen und alle zwei Wochen online gehen.

In der ersten Folge standen die Klimabilanz der Umweltaktivistin Greta Thunberg, die Flugreisen der Grünen im Bundestag und die »Nörgler im Land« im Fokus der Kritik von Petschner. Im Mai hatte der Youtuber Rezo vor der Europawahl mit einem Unions-kritischen Videobeitrag für viel Diskussion gesorgt. Die CSU will nach eigenen Angaben an dem Format festhalten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung