Werbung

Böhmermann will SPD-Mitglied werden

Satiriker: Für Kandidatur um Parteivorsitz hat es nicht gereicht / Parteieintritt in Köthen angestrebt

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln. Die SPD ist Jan Böhmermann noch nicht los: Der Fernsehsatiriker ist zwar nicht als Kandidat um den Vorsitz zugelassen worden. Er wolle jetzt aber Parteimitglied werden, sagte er in einem am Montag veröffentlichten Video. Für die Kandidatur zum Vorsitz habe es »ganz knapp doch nicht gereicht«, gestand der 38-Jährige ein. Allerdings prüfe er noch die juristische Anfechtbarkeit seiner Nichtzulassung. Kritiker hatten die Ernsthaftigkeit von Böhmermanns Plänen von Beginn an bezweifelt.

»Die SPD und ich sind uns nicht einmal sicher, ob ich in den letzten drei Tagen wenigstens Parteimitglied geworden bin«, sagte er. Für ihn stehe aber fest: Er wolle als SPD-Mitglied im Ortsverein Köthen, Sachsen-Anhalt, aufgenommen werden.

Der Sprecher des SPD-Landesverbandes Sachsen-Anhalt, Martin Krems-Möbbeck, hatte am Samstag bestätigt, dass Böhmermann aufgenommen worden sei. Er erklärte aber, dass das formal nicht gehe, weil Böhmermann nicht in Köthen wohne. Es gebe zwar Ausnahmemöglichkeiten, wenn beide Kreisverbände beteiligt seien - nach bisherigem Kenntnisstand seien die zuständigen Sozialdemokraten an Böhmermanns Heimatort Köln aber nicht involviert gewesen. »Deswegen ist die Aufnahme derzeit unwirksam.« Der SPD-Vorstand in Böhmermanns Heimatstadtteil Köln-Ehrenfeld wolle am Montagabend zusammentreten.

Der Moderator der ZDF-Sendung »Neo Magazin Royale« hatte am Donnerstag kurzfristig verkündet, dass er Bundesvorsitzender der SPD werden wolle. Die Frist für Bewerbungen um den SPD-Vorsitz ist am Sonntagabend um 18.00 Uhr abgelaufen. »Die Sozialdemokratie ist das deutsche Amazonas-Gebiet«, sagte Böhmermann in seinem Video. Sie dürfe Hilfe von außen nicht verweigern. »Wir müssen die rote Lunge Deutschlands retten - ob sie will oder nicht.«

Selbst wenn es jetzt nicht klappen sollte mit der Kandidatur um den SPD-Vorsitz, »schätzungsweise im Frühjahr 2020 wird die SPD einen neuen Parteivorsitzenden, eine neue Doppelspitze suchen und brauchen, dann sind mein Team und ich noch besser vorbereitet und haben einen noch längeren Vorlauf. Dann wird es klappen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!