Werbung

HDP-Politiker Demirtaş freigesprochen

Freispruch nicht gleichbedeutend mit Freilassung aus dem Gefängnis

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der frühere HDP-Vorsitzende Selahattin Demirtaş ist in seinem Hauptverfahren in der Türkei freigesprochen worden. Das hat die stellvertretende Grünen-Vorsitzende Jamila Schäfer gegenüber »neues deutschland« bestätigt. Schäfer hatte den Freispruch zuvor über den Kurznachrichtendienst Twitter öffentlich gemacht. Die Politikerin bezog sich bei ihrer Aussage auf eine kurdische Abgeordnete im nordrhein-westfälischen Landtag.

In dem Verfahren, das am Montag zur Verhandlung stand, drohten dem Politiker der pro-kurdischen HDP 142 Jahre Haft wegen der angeblichen Leitung einer Terrororganisation, Terrorpropaganda und Anstachelung zu Straftaten. Im November 2016 wurde Demirtaş verhaftet. Seitdem sitzt er in U-Haft.

Der Freispruch war »überfällig«, erklärte Schäfer auf Nachfrage von »nd«. Doch es wäre naiv anzunehmen, dass die Zeit der Willkür in der Türkei damit vorbei sei. »Erst kürzlich hat die türkische Regierung demokratisch gewählte Bürgermeister absetzen und Oppositionelle verprügeln lassen. Wir stehen solidarisch hinter den demokratischen Kräften in der Türkei.«

Demirtaş Freispruch von dem Gericht in Ankara ist jedoch nicht gleichbedeutend mit seiner Entlassung aus dem Gefängnis. Er müsse wegen eines früheren Urteils zunächst weiter in Haft bleiben, hieß es. Demirtas war im vergangenen Dezember in einem anderen Prozess rechtskräftig zu vier Jahren und acht Monaten wegen »Terrorpropaganda« verurteilt worden.

Die Entscheidung von Montag erfolgte vor einer Verhandlung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte am 18. September, bei der es um die Rechtmäßigkeit seiner Untersuchungshaft in dem Prozess in Sincan geht. Das Gericht in Straßburg hatte im vergangenen November die Türkei aufgefordert, die Untersuchungshaft umgehend zu beenden. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte jedoch, die Türkei sei an das Urteil nicht gebunden. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!