Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Endlich mal was Schönes, oder?

Tomas Morgenstern gönnt Panda-Fans, wenn auch leicht irritiert, ihre Freude

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Kinder und Tiere gehen immer - diesen Spruch hat jeder Journalist irgendwann einmal unter die Nase gerieben bekommen. Der Berliner jedenfalls wird geradezu närrisch, wenn putziger Tiernachwuchs ins Haus steht. Nach der periodisch wiederkehrenden Eisbärenmanie um Knut oder später Hertha darf man sich nun also auf drollige Panda-Zwillinge gefasst machen.

Wohl an, man ahnt ja, was kommt: die ersten Fotos, Meng Meng mit den Kleinen, die öffentliche Sorge um ihr Wohlergehen, der kollektive Wunsch dabei zu sein, wenn der erste Bambushalm geknabbert wird und der Nachwuchs erstmals im Freien herumtollt. Und gewiss werden Suche und Auswahl der Namen die Nation wohl spalten, ach was: fragmentieren. So soll’s sein, sehr vielen Menschen wird das Herz aufgehen. Endlich mal was Schönes!

Dass es nach vielen Versuchen nun auch in einem deutschen Zoo Panda-Nachwuchs gibt, ist für dessen Experten ein schöner Erfolg. Die Tierrechtsorganisation Peta allerdings hat Haltung und Zucht von Pandas in Zoos sogleich kritisiert. Der große Panda ist, auch wenn sich seine Population stabilisiert hat, schutzbedürftig. China hat 1992 ein nationales Schutzprogramm aufgelegt und kooperiert dabei mit dem World Wide Fund For Nature (WWF), der den Panda als Wappentier führt. Pandas sind keine Teddys, sie leben am besten in freier Wildbahn. Und die ist bedroht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln