Werbung

Weg von »ferner liefen«

Marion Bergermann über junge Wähler*innen und den grauen Balken

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Junge Wähler: Weg von »ferner liefen«

So wie junge Wähler*innen in Sachsen und Brandenburg abstimmten, sollte der unscheinbare »Sonstige«-Balken genauer aufgeschlüsselt werden. Es ist Zeit, zu benennen, was da an Parteien drin steckt. Das graue Ende der Wahlabbildungen ist bei den unter 30-Jährigen, so die bisherigen Ergebnisse, jeweils im zweistelligen Bereich.

Sie wählten kleine Parteien, die darunter fallen und denen es nicht zu Sitzen reichte. Zwar längst nicht alle von ihnen, viele stimmten für die Großen und etwas anders als ältere Menschen: Weniger CDU, ebenso wenig Lust haben sie auf SPD, LINKE und FDP, mehr auf die Grünen, aber auch zu viel auf AfD. Anscheinend sind abgesehen davon die kleinen Parteien wie die Tierschutzpartei, die Ökologisch-Demokratische Partei oder die PARTEI recht attraktiv für jüngere Leute. Letztere hatte immerhin schon bei den EU-Parlamentswahlen im Mai bei den Youngsters abgesahnt und stand jetzt auch auf den Listen.

Mehr Beachtung für den »Sonstige«-Balken würde dem Trend folgen, dass gerade die bisherigen Volksparteien an Stimmen verlieren. Und dass die jetzt 18- bis 35-Jährigen wohl keine Stammwähler*innen werden, die aus Treue und Gewohnheit jahrzehntelang das Kreuz bei der gleichen Partei setzen. Es wäre auch ein Zeichen, sie als Wähler*innengruppe ernster zu nehmen. Was wiederum voll im »Fridays for Future«-Trend liegt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!