Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weg von »ferner liefen«

Marion Bergermann über junge Wähler*innen und den grauen Balken

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 2 Min.

So wie junge Wähler*innen in Sachsen und Brandenburg abstimmten, sollte der unscheinbare »Sonstige«-Balken genauer aufgeschlüsselt werden. Es ist Zeit, zu benennen, was da an Parteien drin steckt. Das graue Ende der Wahlabbildungen ist bei den unter 30-Jährigen, so die bisherigen Ergebnisse, jeweils im zweistelligen Bereich.

Sie wählten kleine Parteien, die darunter fallen und denen es nicht zu Sitzen reichte. Zwar längst nicht alle von ihnen, viele stimmten für die Großen und etwas anders als ältere Menschen: Weniger CDU, ebenso wenig Lust haben sie auf SPD, LINKE und FDP, mehr auf die Grünen, aber auch zu viel auf AfD. Anscheinend sind abgesehen davon die kleinen Parteien wie die Tierschutzpartei, die Ökologisch-Demokratische Partei oder die PARTEI recht attraktiv für jüngere Leute. Letztere hatte immerhin schon bei den EU-Parlamentswahlen im Mai bei den Youngsters abgesahnt und stand jetzt auch auf den Listen.

Mehr Beachtung für den »Sonstige«-Balken würde dem Trend folgen, dass gerade die bisherigen Volksparteien an Stimmen verlieren. Und dass die jetzt 18- bis 35-Jährigen wohl keine Stammwähler*innen werden, die aus Treue und Gewohnheit jahrzehntelang das Kreuz bei der gleichen Partei setzen. Es wäre auch ein Zeichen, sie als Wähler*innengruppe ernster zu nehmen. Was wiederum voll im »Fridays for Future«-Trend liegt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln