Werbung

AfD hat ihre Stammwähler gefunden

Robert D. Meyer sieht die extreme Rechte als fest verankert an

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

extreme Rechte: AfD hat ihre Stammwähler gefunden

Man musste schon politisch völlig unwissend sein oder ein naiver Träumer, der an Wunder in letzter Minute glaubt, um das Abschneiden der AfD bei den Landtagswahlen schockierend zu finden. Das Ergebnis war bis auf wenige Prozentpunkte Abweichung seit Monaten in den Umfragen absehbar und es sagt viel aus, wenn sich Vertreter der politischen Konkurrenz nun ernsthaft freuen, dass die extreme Rechte in Sachsen und Brandenburg »nur« den zweiten Platz belegte. Wer darüber in Jubel ausbricht, sucht noch immer nach Ausreden, um nicht wahrhaben zu müssen, dass die AfD in Teilen Ostdeutschlands problemlos ein Viertel (und lokal auch mehr) der Wählenden mobilisieren kann. Das war schon bei der Bundestagswahl vor zwei Jahren so und wiederholte sich bei der Europawahl vergangenen Mai.

Inzwischen verfügt die Rechtsaußenpartei über eine stabile Stammwählerschaft. Und diese wählt die AfD nicht trotz, sondern gerade weil es sich um eine Vereinigung handelt, die autoritäre, nationalistische und antiaufklärerische Positionen bedient. Auch das ist keine Überraschung, wenn man sich die Mühe macht, die Forschung endlich ernstzunehmen. Aus dem »Sachsen Monitor« geht seit Jahren hervor, dass es im Freistaat eine Zielgruppe gibt, die von einer Partei mit der passenden Programmtik nur noch abgeholt werden musste. Dem entgegenzutreten wird ein gesellschaftliches Langzeitprojekt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!