Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD hat ihre Stammwähler gefunden

Robert D. Meyer sieht die extreme Rechte als fest verankert an

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Man musste schon politisch völlig unwissend sein oder ein naiver Träumer, der an Wunder in letzter Minute glaubt, um das Abschneiden der AfD bei den Landtagswahlen schockierend zu finden. Das Ergebnis war bis auf wenige Prozentpunkte Abweichung seit Monaten in den Umfragen absehbar und es sagt viel aus, wenn sich Vertreter der politischen Konkurrenz nun ernsthaft freuen, dass die extreme Rechte in Sachsen und Brandenburg »nur« den zweiten Platz belegte. Wer darüber in Jubel ausbricht, sucht noch immer nach Ausreden, um nicht wahrhaben zu müssen, dass die AfD in Teilen Ostdeutschlands problemlos ein Viertel (und lokal auch mehr) der Wählenden mobilisieren kann. Das war schon bei der Bundestagswahl vor zwei Jahren so und wiederholte sich bei der Europawahl vergangenen Mai.

Inzwischen verfügt die Rechtsaußenpartei über eine stabile Stammwählerschaft. Und diese wählt die AfD nicht trotz, sondern gerade weil es sich um eine Vereinigung handelt, die autoritäre, nationalistische und antiaufklärerische Positionen bedient. Auch das ist keine Überraschung, wenn man sich die Mühe macht, die Forschung endlich ernstzunehmen. Aus dem »Sachsen Monitor« geht seit Jahren hervor, dass es im Freistaat eine Zielgruppe gibt, die von einer Partei mit der passenden Programmtik nur noch abgeholt werden musste. Dem entgegenzutreten wird ein gesellschaftliches Langzeitprojekt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln