Werbung

Auf dem Weg zur Kleinpartei

Aert van Riel über die Stimmenverluste der SPD in Ostdeutschland

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

SPD: Auf dem Weg zur Kleinpartei

Das Landtagswahlergebnis in Sachsen ist mit 7,7 Prozent für die SPD dramatisch. Es zeigt, dass die Sozialdemokraten in Ländern, wo sie schon immer strukturelle Probleme hatten, zur Kleinpartei schrumpfen können. Wichtige Ursachen für die Schwäche der SPD liegen in der Bundespolitik. Zwar behauptet die Partei, eine Vorkämpferin für soziale Gerechtigkeit zu sein, aber als Juniorpartnerin der Union lässt sich nur ein Teil ihrer ohnehin zurückhaltenden Plänen durchsetzen.

Die Verluste in den Ländern lassen sich allerdings nicht vollständig damit erklären, dass viele Bürger mit der Großen Koalition im Bund unzufrieden sind. So hat die SPD in jüngster Vergangenheit in einigen Ländern ihren Widerstand gegen Koalitionen mit der Linkspartei aufgegeben. Das hat ihr aber nicht geholfen. In Brandenburg hat die SPD nach einer zehnjährigen rot-roten Koalitionszeit insgesamt fast sieben Prozentpunkte verloren. Im Oktober drohen der Partei in Thüringen, wo die SPD eine Partnerin von LINKEN und Grünen ist, erneut Verluste.

Selbst wenn die sozialdemokratische Basis bald ein Spitzenduo wählen sollte, das den Ausstieg aus der Großen Koalition vorantreibt, würde das nicht reichen, um die Krise zu bewältigen. Die SPD braucht auch einen Plan für die Zeit danach.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!