Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausweitung der Überwachung

Martin Kröger über den Einsatz von Drohnen bei der Polizei

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Starten von Drohnen ist bei vielen technikbegeisterten Hobbypiloten beliebt - warum sollte nicht auch die Polizei Berlin die neuen Möglichkeiten, die sogenannte Multicopter bieten, nutzen? Zunächst: Als Privatperson sollte man in Berlin nicht einfach eine ferngesteuerte Drohne starten, damit macht man sich nämlich an vielen Stellen strafbar. Es droht ein Ordnungsgeld. Insbesondere in der Nähe von Flughäfen und rund um den Reichstag gelten strikte Flugverbotszonen. Bei Zwischenfällen droht sogar eine Anklage wegen des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr.

Dass die Berliner Polizei auf den Einsatz eines Mulitcopters zurückgreift, ist indes nicht grundsätzlich abzulehnen. Bereits seit 2014 gibt es eine Drohne, mit der die Polizei bei Straftaten oder Unfällen den Tatort abfotografiert. Der lokal begrenzte Einsatz erleichtert die Arbeit der Polizei und ist in keiner Weise bedrohlich für die Bürgerrechte. Als die Drohne seinerzeit erstmals startete, wurde seitens der Pressestelle der Polizei auch immer auf Nachfrage betont, dass das Fluggerät niemals bei Demonstrationen oder Versammlungen für sogenannte Überblicksaufnahmen eingesetzt werden solle.

Die jüngsten Aufnahmen von einem Einsatz einer Drohne bei einem Training mit einer Einheit der Bereitschaftspolizei deuten dagegen darauf hin, dass diese Grundsätze nicht mehr so streng genommen werden. Wie die temporären Videomasten symbolisieren auch die Drohnen eine Ausweitung der Überwachung. Das ist absehbar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln