Werbung

Ausweitung der Überwachung

Martin Kröger über den Einsatz von Drohnen bei der Polizei

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Polizei plant den vermehrten Einsatz von Drohnen.
Die Berliner Polizei plant den vermehrten Einsatz von Drohnen.

Das Starten von Drohnen ist bei vielen technikbegeisterten Hobbypiloten beliebt - warum sollte nicht auch die Polizei Berlin die neuen Möglichkeiten, die sogenannte Multicopter bieten, nutzen? Zunächst: Als Privatperson sollte man in Berlin nicht einfach eine ferngesteuerte Drohne starten, damit macht man sich nämlich an vielen Stellen strafbar. Es droht ein Ordnungsgeld. Insbesondere in der Nähe von Flughäfen und rund um den Reichstag gelten strikte Flugverbotszonen. Bei Zwischenfällen droht sogar eine Anklage wegen des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr.

Dass die Berliner Polizei auf den Einsatz eines Mulitcopters zurückgreift, ist indes nicht grundsätzlich abzulehnen. Bereits seit 2014 gibt es eine Drohne, mit der die Polizei bei Straftaten oder Unfällen den Tatort abfotografiert. Der lokal begrenzte Einsatz erleichtert die Arbeit der Polizei und ist in keiner Weise bedrohlich für die Bürgerrechte. Als die Drohne seinerzeit erstmals startete, wurde seitens der Pressestelle der Polizei auch immer auf Nachfrage betont, dass das Fluggerät niemals bei Demonstrationen oder Versammlungen für sogenannte Überblicksaufnahmen eingesetzt werden solle.

Die jüngsten Aufnahmen von einem Einsatz einer Drohne bei einem Training mit einer Einheit der Bereitschaftspolizei deuten dagegen darauf hin, dass diese Grundsätze nicht mehr so streng genommen werden. Wie die temporären Videomasten symbolisieren auch die Drohnen eine Ausweitung der Überwachung. Das ist absehbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!