Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Affront gegen Kabul

USA und Taliban offenbar vor Einigung

  • Von Thomas Ruttig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen den USA und den Taliban verzögert sich weiter. US-Chefunterhändler Zalmay Khalilzad behauptet zwar, beide Seiten hätten sich im Prinzip über den Abzug der ausländischen Truppen und Anti-Terrorismus-Garantien der Taliban geeinigt. Der Text sei unterschriftsreif, aber das letzte Wort liege bei Präsident Donald Trump. Auch die Talibanführung muss noch zustimmen. Gleichzeitig sagte Khalilzad einem Radiosender in Kabul, dass beide Verhandlungsteams in Katars Hauptstadt Doha noch technische Details besprächen. Das könnte unter anderem den Modus betreffen, wer das Abkommen auf beiden Seiten unterschreibt und wie und wo es bekannt gegeben wird.

Es könnte aber noch ein anderes Problem geben. Khalilzad hat zugegeben, dass die Taliban in dem Abkommen ihre quasistaatliche Eigenbezeichnung »Islamisches Emirat Afghanistan« verwenden. Gleichzeitig sagte er, dies bedeute keine Anerkennung als Parallelre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.