Werbung

Immerhin läuft die Binnenwirtschaft

Simon Poelchau über den leichten Anstieg bei den Pkw-Neuzulassungen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pkw-Neuzulassungen: Immerhin läuft die Binnenwirtschaft

Es gibt wohl kein anderes Produkt, das so für die deutsche Wirtschaft steht wie das Auto. Für die hiesige Bevölkerung ist es das Statussymbol Nummer eins; am Wochenende wird es liebevoll gehegt und gepflegt, damit man - möglichst ohne Tempolimit - mit ihm sauber über die Autobahn brettern kann. Und im Ausland sind die Produkte von VW, Mercedes und BMW das wichtigste Exportgut aus Deutschland. Folglich kann man recht gut am Zustand des Autos ablesen, wie es mit der gesamten Wirtschaft in dem Land bestimmt ist.

Optimisten verweisen darauf, dass die Zahl der Neuzulassungen hierzulande im August noch leicht gestiegen ist, wie neue Statistiken zeigen. Das bedeutet, dass die Menschen hierzulande immer noch genügend Geld in der Tasche haben, sich eine neue Karre zu kaufen. Immerhin läuft die Binnenwirtschaft also noch. Doch die Nobelkarossen »Made in Germany« sind im Ausland längst nicht mehr so sehr gefragt wie noch vor einem Jahr. Und das hat weitaus mehr Einfluss auf Produktion und Arbeitsplätze in der Branche als die heimischen Neuzulassungen.

Insofern zeigt sich, dass die Ausrichtung der Wirtschaft auf Export immer mehr zum Problem wird. Vielleicht braucht das Land aber auch eine neue, klimafreundlichere und nachhaltigere Schlüsselindustrie.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!