Werbung

Hongkong braucht eine Pause

Regierungschefin Carrie Lam muss zurücktreten, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hongkong: Ein Sekundarschüler nimmt nach dem Ende der Ferien an einem Schulstreik teil und trägt auf einer Seite seiner Brille eine Abdeckung mit der Aufschrift des Namens einer Frau, die bei den prodemokratischen Protesten in der Sonderverwaltungszone verletzt wurde.
Hongkong: Ein Sekundarschüler nimmt nach dem Ende der Ferien an einem Schulstreik teil und trägt auf einer Seite seiner Brille eine Abdeckung mit der Aufschrift des Namens einer Frau, die bei den prodemokratischen Protesten in der Sonderverwaltungszone verletzt wurde.

Es ist ein entlarvende und zugleich auch sehr realistische Einschätzung der Regierungschefin Hongkongs: Carrie Lam sieht sich nicht in der Lage, die Krise in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu lösen. Als Regierungschefin sollte sie deshalb zurücktreten.

Auch, wenn sie am Dienstag die Rücktrittsabsicht dementierte: Dass sie zumindest darüber nachdenkt, beweisen die geleakten Aufnahmen eines Gespräches von ihr mit Wirtschaftsvertretern. Auf Englisch ist Lam zu hören, wie sie um Entschuldigung für die Verwüstung Hongkongs bittet: »Wenn ich eine Wahl hätte, wäre es das Erste zurückzutreten, sich aufrichtig zu entschuldigen.« Für einen Regierungschef sei es »unverzeihlich, dieses große Chaos in Hongkong verursacht zu haben.« Lam weiter: Sie selbst habe nur sehr beschränkte Möglichkeiten, die Krise in Hongkong zu lösen. Für die Regierung in Peking seien die Massendemonstrationen eine Angelegenheit nationaler Sicherheit und Souveränität geworden.

Es ist genau dieser Einfluss Pekings auf Hongkong, gegen den die Menschen seit Monaten auf die Straße gehen. In Lam sehen viele Hongkonger eine Repräsentantin Pekings. Der Rücktritt Lams, die sich sowieso nicht in der Lage sieht, den Konflikt beizulegen, könnte so für eine Pause sorgen, die die Stadt dringend braucht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!