Werbung

Reden allein nützt nichts

Kurt Stenger über die neue Marketingstrategie von Bayer

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bayer: Reden allein nützt nichts

Das hatte man sich in der Vorstandsetage von Bayer ganz anders vorgestellt: Die Monsanto-Übernahme sollte den Leverkusener Konzern besonders im Bereich Agrarchemie in ganz neue Umsatz- und Profitdimensionen katapultieren. Die ganzen Probleme mit dem Unkrautvernichter Glyphosat wollte man auf bewährte Weise lösen: mit Lobbyismus, dubiosen Expertengutachten und dem Vertrauen darauf, dass Politik und Behörden den Geschäftsplänen eines Großkonzerns schon nicht in die Quere kommen.

Spätestens seit den ersten verlorenen Schadenersatzklagen in den USA ist klar, dass diese schlicht menschenverachtende Strategie nicht aufgehen wird. Man strebt jetzt Vergleiche mit den Opfern an und räumt damit faktisch ein, dass der Wirkstoff doch nicht so harmlos ist, wie Bayer immer tut. Das juristische Risiko ist aber nicht alles - mit dem Imageschaden droht ein baldiges Aus für Glyphosat in der EU. Deshalb muss man sich in der Öffentlichkeit sympathischer präsentieren. Das Gesprächsangebot an Landwirte, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen ist erst mal nur Teil einer neuen Marketingstrategie. Die Frage ist, ob man auch mit den scharfen Konzernkritikern reden wird, und vor allem, ob man gewillt ist, zuzuhören und Konsequenzen daraus zu ziehen. Letztlich geht es um die Erkenntnis, dass die Zukunft der Landwirtschaft nicht in Agrarchemie und Gentechnik liegt. Reden allein nützt nichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!