Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Reden allein nützt nichts

Kurt Stenger über die neue Marketingstrategie von Bayer

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Das hatte man sich in der Vorstandsetage von Bayer ganz anders vorgestellt: Die Monsanto-Übernahme sollte den Leverkusener Konzern besonders im Bereich Agrarchemie in ganz neue Umsatz- und Profitdimensionen katapultieren. Die ganzen Probleme mit dem Unkrautvernichter Glyphosat wollte man auf bewährte Weise lösen: mit Lobbyismus, dubiosen Expertengutachten und dem Vertrauen darauf, dass Politik und Behörden den Geschäftsplänen eines Großkonzerns schon nicht in die Quere kommen.

Spätestens seit den ersten verlorenen Schadenersatzklagen in den USA ist klar, dass diese schlicht menschenverachtende Strategie nicht aufgehen wird. Man strebt jetzt Vergleiche mit den Opfern an und räumt damit faktisch ein, dass der Wirkstoff doch nicht so harmlos ist, wie Bayer immer tut. Das juristische Risiko ist aber nicht alles - mit dem Imageschaden droht ein baldiges Aus für Glyphosat in der EU. Deshalb muss man sich in der Öffentlichkeit sympathischer präsentieren. Das Gesprächsangebot an Landwirte, Regierungen und Nichtregierungsorganisationen ist erst mal nur Teil einer neuen Marketingstrategie. Die Frage ist, ob man auch mit den scharfen Konzernkritikern reden wird, und vor allem, ob man gewillt ist, zuzuhören und Konsequenzen daraus zu ziehen. Letztlich geht es um die Erkenntnis, dass die Zukunft der Landwirtschaft nicht in Agrarchemie und Gentechnik liegt. Reden allein nützt nichts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln