Werbung

unten links

Immer, wenn sich der Jahrestag der deutschen Einheit nähert, geht das große Bilanzieren los: Was ist draus geworden, was hat es gebracht, hat es sich gelohnt? Vor allem die Ostdeutschen, für die sich so gut wie alles verändert hat, blicken zurück. Dass auch die Westdeutschen von Angela Merkel regiert werden - okay. Aber mussten wir uns deshalb Björn Höcke einhandeln? Dass wir an die Nordsee fahren können - schön. Aber Hiddensee, Rügen und Usedom sind ja auch nicht schlecht, sie sind sogar großartig. Dass es das ganze Jahr Apfelsinen gibt - irgendwie verrückt. Noch verrückter allerdings, dass manche Leute kaum noch wissen, wie einheimisches Gemüse schmeckt. So ist es eben im Leben: Kaum etwas ist nur gut oder nur schlecht. Einige Dinge aber gibt es, deretwegen denen sich die deutsche Einheit ganz uneingeschränkt gelohnt hat. Zum Beispiel solche Schlagzeilen aus dem bayrischen dpa-Landesdienst: »Bursche wirft Möbel aus dem Fenster und verletzt Bub.« wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln