Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Warten auf mehr Widerstand

Für die deutschen Fußballerinnen ist es ein Nachteil, in der Qualifikation zur Europameisterschaft kaum gefordert zu werden

  • Von Jana Lange, Lwiw
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sechs Punkte, 18:0 Tore, keine Verletzten - die deutschen Fußballerinnen stiegen am Mittwochmorgen in Lwiw zufrieden in die Chartermaschine gen Heimat. Für einen Höhenflug sorgte der gelungene Start in die EM-Qualifikation zwei Monate nach der verpatzten WM aber gewiss nicht. »Wir haben noch ein paar Dinge in der Defensive zugelassen. Insgesamt haben wir das aber so erledigt, wie wir uns das vorgestellt hatten«, lautete das nüchterne Fazit von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nach dem 8:0 (3:0) in der Ukraine, dem vermeintlich unangenehmsten Gruppengegner auf dem Weg zur EM 2021 in England.

Drei Tage nach dem 10:0 gegen Montenegro wurde deutlich: Echte sportliche Gradmesser muss sich der Rekordeuropameister auf dem Weg zurück an die Weltspitze außerhalb der Pflichtaufgaben suchen. Denn auch der Weltranglisten-24. entpuppte sich am Dienstagabend nur als Sparringspartner - das Rückspiel am 5. Oktober in Aachen dürfte ähnlic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.