Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wirtschaft und Umweltlobby Hand in Hand

Viele Forderungen vor dem Windenergiegipfel - Regierung wartet nicht mit Vorschlägen auf

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Windenergiegipfel am Donnerstag im Bundeswirtschaftsministerium ist eher eine Windvolksversammlung. So sollen etwa 50 Vertreter für zweieinhalb Stunden bei Ressortchef Peter Altmaier (CDU) zusammenkommen, darunter umstrittene Anti-Windenergie-Bürgerinitiativen wie »Vernunftkraft«. Beschlüsse oder andere Papiere sollen vom Ministerium nicht vorbereitet worden sein.

Die Geschäftsführerin des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU), Katherina Reiche, reagierte deshalb am Mittwoch gegenüber den Medien zurückhaltend auf die Frage, was sie sich denn von dem Treffen erhoffe. Von Altmaier erwarte ihr Verband, dass der Minister einen »Korridor« aufzeige, den er gesetzgeberisch und regulativ angehen will. Zwar wolle der VKU zum Beispiel keine bundesweit einheitlichen Abstandsregelungen, aber mehr Bundes-Vorgaben für die Raumordnung und Planung.

Laut Reiche wird aktuell


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.