Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zum Regieren verdammt

LINKE richtete sich auf Oppositionsrolle ein und muss nun über Rot-Rot-Grün nachdenken

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Es soll im Landesvorstand der Linkspartei am Dienstagabend in Potsdam trotz des Wahldebakels sehr konstruktiv diskutiert worden sein, ohne persönliche Schuldzuweisungen. Am Ende gab es 13 Stimmen für den Vorschlag, die Einladung der SPD zu einem Sondierungsgespräch anzunehmen. Nur Monika Huschenbett stimmte dagegen, und Martin Günther enthielt sich der Stimme.

»Wir werden sehr ernsthaft sondieren, welche Möglichkeiten für ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis bestehen«, versprachen die Landesvorsitzenden Diana Golze und Anja Mayer in einer gemeinsamen Erklärung. »Wir wollen auf Augenhöhe verhandeln und klare inhaltliche Schwerpunkte setzen.« Klar ist den beiden dabei, dass Brandenburg »einen anderen Politikstil« und »neue Wege« brauche.

Die LINKE war am Sonntag von 18,6 auf 10,7 Prozent abgestürzt. Nachdem Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) noch am Wahlabend den Wunsch nach einer stabilen Koalition ausgesprochen hatte, deutete alles auf eine Einigung seiner SPD mit CDU und Grünen hin. Denn diese Konstellation hat im Parlament eine Mehrheit von fünf Stimmen, Rot-Rot-Grün dagegen nur eine Mehrheit von einer einzigen Stimme.

Doch am Dienstag zeigte sich, dass anders gerechnet werden muss. In der CDU-Fraktion rebellierten sechs von 15 Abgeordneten gegen den Landesvorsitzenden Ingo Senftleben. Es heißt, diese sechs wollen weder Senftleben als ihren Chef noch die Grünen als Koalitionspartner, stattdessen Frank Bommert und die Freien Wähler. SPD, CDU und Freie Wähler haben aber zusammen auch nur eine Stimme Mehrheit. Wer weiß, wer in zwei Wochen die Oberhand in der CDU hat und wohin das noch alles führt. Zusätzlich wird gemunkelt, dass drei SPD-Abgeordnete die CDU nicht leiden können und unbedingt Rot-Rot-Grün möchten.

Außerdem hat nach nd-Informationen in der Linksfraktion niemand grundsätzlich etwas dagegen eingewendet, wenigstens einmal auszuloten, ob mit SPD und Grünen etwas geht. Schließlich hatte die LINKE im Wahlkampf auf eine Regierung in diesen Farben orientiert, den Wählern insofern etwas versprochen.

Die Sondierungsgruppe der Linkspartei besteht aus den Landesvorsitzenden Golze und Mayer, den neuen Linksfraktionschefs Kathrin Dannenberg und Sebastian Walter, die am Mittwoch mit 100 Prozent Zustimmung gewählt wurden, sowie aus Finanzminister Christian Görke und der Bundestagsabgeordneten Kirsten Tackmann. Das heißt nicht automatisch, dass diese Gruppe später auch die Koalitionsverhandlungen führt, wenn es dazu kommen sollte.

Lesen sie auch: Die Deutungsmacht verloren. Frühere Wähler der LINKEN haben sich in Sachsen und Brandenburg nun für unterschiedliche Parteien entschieden

Ihnen gegenübersitzen werden von der SPD Generalsekretär Erik Stohn, Fraktionschef Mike Bischoff, die Vizelandesvorsitzenden Ines Hübner und Katrin Lange sowie die Bundestagsabgeordnete Manja Schüle. Ministerpräsident Dietmar Woidke sollte natürlich dabei sein, kann aber wegen eines Trauerfalls nicht. Sein Vater ist am Mittwochmorgen verstorben. Wann er zu den Sondierungen an einem geheimen Ort stößt, ist zunächst offen. Auch soll erst die erste Runde der Gespräche durch sein, ehe entschieden wird, ob weitere Verständigungen nötig sind oder gleich gesagt werden kann, mit wem über eine Koalition verhandelt wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln